StaticFloat

Raspberry Pi – Blinkende LED

Was ist das IoT Äquivalent zu einem „Hello World“-Programm?

Natürlich das blinken lassen einer LED mittels eines Einplatinencomputers. Genau aus diesem Grund möchte ich ebene genau dieses kleine Projekt heute mich euch starten. Vielleicht erscheint es euch ein wenig zu simpel eine einfache LED einfach nur immer wieder an und aus gehen zu lassen. Aus diesem Grund werden wir das Ganze dann zum Ende hin noch einmal ein wenig erweitern. Lass euch einfach überraschen, denn für den Anfang aller Dinge kann es nie simpel genug sein. Wir wollen ja immerhin später noch auf unser grundlegendes Fachwissen zurückgreifen können, um uns stetig weiterbilden zu können.

 

Was benötigen wir?

Erst einmal nicht so sonderlich viel. Was ihr natürlich unbedingt benötigt ist einen lauffähigen Raspberry Pi. Wahlweise als Zero, Zero W oder Zero WH Variante. Das spielt eigentlich keine Rolle.

Zusätzlich benötigt ihr dann noch mindestens eine LED, einen hohen Widerstand, ein Breadboard und Jumper-Kabel.
Die Höhe des Widerstandes ist erst einmal zweitrangig. Irgendetwas zwischen 10k Ohm und 100k Ohm wäre super, denn eigentlich geht es bei dem Widerstand nur darum, dass keine Bauteile in Mitleidenschaft gezogen werden.

Aufbau

 

Schließt die LED und den Widerstand einfach wie auf dem Bild oben zu sehen an den Pi an und startet ihn anschließend.

 

Shell Skript

Fangen wir vielleicht erst einmal damit an die LED per Shell Skript an und aus zu schalten oder in anderen Worten, sie blinken zu lassen. Im Anschluss können wir die LED dann noch über weitere Sprachen/Skripte steuern.

Schreibt in die Konsole: nano led.sh

Anschließend öffnet sich ein kleiner Editor, in den ihr eingebt:

while true; do 
raspi-gpio set 14 op dh 
sleep 2s 
raspi-gpio set 14 op dl 
sleep 2s 
done

Nun können wir den Editor mittels Strg+x und einem „j“ + Enter schließen.

Um das eben erstellte Skript ausführen zu können müssen wir nun nur noch „sudo sh led“ eingeben. Das war’s! Super oder?

 

Python

Wie bereits angesprochen funktioniert das Ganze natürlich auch über Programmiersprachen, wie zum Beispiel Python.
Wir benutzen hier einmal Python, weil es einfach bereits auf dem Pi vorinstalliert ist und das Programm nicht compiliert werden muss.

Tippt in die Konsole ein: nano led.py

Gebt nun folgendes ein und bestätigt wieder mit „Strg+x“ und „j“ + Enter.

from gpiozero import LED 
from time import sleep  

led = LED(14)  

while True:    
    led.on()
    sleep(2)
    led.off()
    sleep(2)

Bitte achtet darauf, dass die Zeilen 7-10 mit der Tab Taste eingerückt werden müssen.

Ausführen können wir das Programm dann per Befehl „python3 led.py“.

Melvin

Ich bin 23 Jahre jung und studiere zurzeit Wirtschaftsinformatik an der Georg-August-Universität in Göttingen. Ich bin ein Mensch, der sich neben der Programmierung noch für tausend andere Dinge interessiert, die mal mehr und mal weniger verrückt sind. Vor allem aber bin ich Feuer und Flamme mit der Programmierung von eigenen kleinen Apps und Programmen, die mein Leben bereichern.

Schreibe den ersten Kommentar

*Pflichtfeld

3D Drucker – Die häufigsten Probleme

Du hast Probleme mit deinem Drucker?
Vielleicht hilft dir diese Seite, mit Problemen und Lösungen zum Druck von Modellen.

Auf geht's!