StaticFloat
Funksteckdosen per Android App und Raspberry Pi steuern

Funksteckdosen per Android App steuern

Heute wollen wir uns damit beschäftigen, mittels einem Raspberry Pi und 433Mhz Sender- und EmpfängermodulFunksteckdosen per Android App steuern zu können.

Wir werden versuchen per Android App, W-Lan und SSH auf dem Raspberry Pi einen Befehl auszuführen, welcher für uns die Steuerung der Funksteckdosen übernimmt, da ein normales Smartphone nicht dazu in der Lage ist über die 433Mhz Frequenz mit einer handelsüblichen Funksteckdose kommunizieren zu können.

Wie bereits bei unserem vorigen Projekt, mit dem Bewegungsmelder per Raspberry Pi, wird dieser Artikel zusammen mit der Webseite Tutorials-RaspberryPi.de entstehen. Auf StaticFloat findet ihr wieder einmal den Code, um eine Android App zur Steuerung des Raspberry Pi zu schreiben, während Tutorials-RaspberryPi.de den Part der Programmierung des Raspberry Pi übernimmt.

Ich möchte euch darauf hinweisen, dass wir mittels SSH Schnittstelle Befehle an unseren Raspberry Pi senden. Dies bedeutet, dass wir ohne besondere Konfiguration des Routers und Raspberry Pi nicht außerhalb des W-Lan Netzwerkes eine Steckdosensteuerung vornehmen können. Wenn ihr auch von Unterwegs Steckdosen steuern möchtet, dann solltet ihr versuchen an euren Raspberry Pi eine statische lokale IP-Adresse zu vergeben, im Router eine Port-Weiterleitung einrichten und einen Dienst, wie DynDNS, in eurem Router aktivieren.

 

Programmierung des Raspberry Pi’s:

Wie bereits angesprochen werdet ihr hier nur den Part zur Programmierung der Android App finden.
Für eine Interaktion mit der Funksteckdose ist allerdings eine Programmierung des Raspberry Pi nötig.

Wie ihr diesen programmieren könnt, findet ihr in diesem Artikel: Raspberry Pi + Android: Funksteckdosen per App schalten

 

Programmierung der Android App:

Ablauf:

Vorweg würde ich gerne erläutern, wie der Programmablauf aussieht.
Wir programmieren eine Android App, die per SSH auf unseren Raspberry Pi zugreift. Über einen an den Pi gesendeten Befehl erhalten wir von diesem eine Liste an steuerbaren Steckdosen und deren Status zugesandt.

Die steuerbaren Steckdosen werden innerhalb des Raspberry Pi definiert.

Für jede steuerbare Steckdose werden wir innerhalb der App einen Button erstellen und einen momentanen Status definieren.

Klicken wir auf einen der Button innerhalb der App wird ein entsprechender Befehl an den Raspberry Pi gesendet. Dieser speichert intern den Status der Steckdose und schaltet die Steckdose demnach ein oder eben aus.

Melvin

Ich bin 23 Jahre jung und studiere zurzeit Wirtschaftsinformatik an der Georg-August-Universität in Göttingen. Ich bin ein Mensch, der sich neben der Programmierung noch für tausend andere Dinge interessiert, die mal mehr und mal weniger verrückt sind. Vor allem aber bin ich Feuer und Flamme mit der Programmierung von eigenen kleinen Apps und Programmen, die mein Leben bereichern.

2 Kommentare

*Pflichtfeld

  • Hallo Melvin,

    danke für deine Beschreibung. Echt super!
    Könntest du eine Anleitung auch hierzu schreiben, wie ich folgendes Einrichten kann im Detail:
    „Wenn ihr auch von Unterwegs Steckdosen steuern möchtet, dann solltet ihr versuchen an euren Raspberry Pi eine statische lokale IP-Adresse zu vergeben, im Router eine Port-Weiterleitung einrichten und einen Dienst, wie DynDNS, in eurem Router aktivieren.“

    Bin in der Hinsicht blutiger Anfänger….

    Gruß und Danke!

    Toby

    • Hallo Tobias,

      das Duplikat deines Kommentars habe ich mal mal weg gelassen.
      Ich kann gerne einen weiteren Artikel dazu schreiben, möchte aber so ehrlich sein und dir von diesem Weg abraten. Zumindest was das Schalten der Steckdosen über SSH und einen öffentlichen Port angeht. Angesichts der Tatsache, dass du dich als Anfänger siehst könnte es zu Sicherheitsproblemen kommen. Ich werde die Tage den Artikel schreiben und dann hier in den Kommentaren verlinken. Spätestens zu Wochenende kannst du dann alles nachlesen.

      Wenn du allerdings noch ein wenig mehr Zeit hast, dann kann ich ja mal aus dem Nähkästchen plaudern und verraten, dass ich gerade noch in der Closed Alpha eine Android App programmiere, die ohne SSH auskommt.
      Vielleicht könnte ich dich in die closed Alpha im PlayStore hinzufügen, wenn du mir deine Gmail Adresse einmal per Mail an mail(at)staticfloat.de zuschickst.

      Gruß,
      Marvin

3D Drucker – Die häufigsten Probleme

Du hast Probleme mit deinem Drucker?
Vielleicht hilft dir diese Seite, mit Problemen und Lösungen zum Druck von Modellen.

Auf geht's!