StaticFloat

Raspberry Pi – Google Cloud API-Key

In näherer Zukunft werde ich in Zusammenarbeit mit Tutorials-Raspberrypi.de ein paar Projekte veröffentlichen, in denen wir beide versuchen Projekte mit dem Raspberry Pi auch auf dem Smartphone verfügbar zu machen.

Essenziell für die Zusammenarbeit von Raspberry Pi und Android ist eine Kommunikation über das Internet.
Ob diese Kommunikation nun über ein lokales Netzwerk oder eine öffentliche Internetverbindung ist hierbei vorerst irrelevant.

Was uns als Entwickler für Android Apps allerdings die Arbeit etwas erleichtern soll ist die Kommunikation über den Google Cloud Messaging Dienst (kurz GCM).
Dieser GCM Dienst läuft über das Internet und benachrichtigt alle angemeldeten Android Smartphones über eine Nachricht und ein Thema, welches von unserem Raspberry Pi aus gesendet wurde.
Damit Google auch weiß, um welche Android App es sich handelt, die auf allen Android Geräten benachrichtigt werden soll, benötigen wir einen sogenannten API-Key.

 

Projekt erstellen:

Um unseren für das Projekt den spezifischen API-Key zu erhalten, müssen wir uns mit unserem Google Account auf https://console.developers.google.com/home/ anmelden.
Nun müssen wir ein Projekt erstellen. Dazu klicken wir oben links auf den kleinen Pfeil und wählen „Neues Projekt erstellen“.

Projekt erstellen

Wir geben dem Projekt nun einen passenden Namen.
Nach kurzer Zeit ist unser Projekt erstellt.

 

GCM aktivieren:

Standardgemäß ist der GCM Dienst nicht aktiviert, wenn wir ein neues Projekt erstellen.
Wir könnten den GCM Dienst nun manuell aktivieren, den API-Key erstellen lassen, uns für unsere spätere Android App einen Package Namen (dazu später mehr) ausdenken und eine später ebenfalls für die Android App benötigte Konfigurationsdatei erstellen.

Das ist doch viel zu umständlich.

Google bietet uns hier einen einfacheren Weg an.
Über den Link: https://developers.google.com/mobile/add?platform=android&cntapi=gcm ist es uns möglich all diese Dinge mit wenigen Klicks zu erledigen.

Wir klicken auf den kleinen Pfeil neben „App Name“ und wählen unser eben erstelltes Projekt aus (hier „Testprojekt“).

GCM erstellen

Nun müssen wir einen Android Package Namen eingeben. Dieser muss zur Android App passen und mit dessen Package Namen übereinstimmen.

Falls ihr noch nie eine Android App erstellt habt gibt es noch eine kurze Erklärung:

Der Package Name einer App ist gleich bedeutend mit einem Installationspfad unter Windows. Das heißt, dass zwei verschiedene Apps zwar den selben Namen haben dürfen, aber niemals den selben Package Namen, da nicht zwei Apps unter dem selben Pfad gespeichert sein dürfen.

Ein Package Name besteht meistens aus 3-4 Teilen, die jeweils mit einem Punkt getrennt werden.
[Ländercode (z.B. de)] . [Entwicklername] . [App Name] Ein Beispiel: de.staticfloat.testprojekt
Ein Package Name darf dabei keine Großbuchstaben, Bindestriche, Leerzeichen, Umlaute oder Sonderzeichen enthalten.

Klickt anschließend auf „Choose and configure services“.
Hier wählt ihr Cloud Messaging und „Enable Google Cloud Messaging“ aus.

Nach wenigen Sekunden sollte euch eine Erfolgsmeldung angezeigt werden.
Speichert euch unbedingt den nun angezeigten Server API-Key unter.
Ihr werden diesen API-Key innerhalb eures Raspberry Pi Projektes benötigen.
Wie und wo ihr ihn einfügen müsst wird euch auf Tutorials-Raspberrypi.de erklärt.

Weiter geht es mit „Generate and configure files“.

GCM aktivierenAPI-Key

 

Zu guter letzt wird uns angeboten, dass wir eine JSON-Datei herunterladen können.
Diese ladet ihr bitte herunter und speichert sie an einem sicheren Ort ab, wir werden sie für unsere spätere Android App noch benötigen.

Melvin

Ich bin 23 Jahre jung und studiere zurzeit Wirtschaftsinformatik an der Georg-August-Universität in Göttingen. Ich bin ein Mensch, der sich neben der Programmierung noch für tausend andere Dinge interessiert, die mal mehr und mal weniger verrückt sind. Vor allem aber bin ich Feuer und Flamme mit der Programmierung von eigenen kleinen Apps und Programmen, die mein Leben bereichern.

2 Kommentare

*Pflichtfeld

3D Drucker – Die häufigsten Probleme

Du hast Probleme mit deinem Drucker?
Vielleicht hilft dir diese Seite, mit Problemen und Lösungen zum Druck von Modellen.

Auf geht's!